Warschau entdecken: 5 Tipps zum Ausprobieren

Wenn ich unterwegs oder auf Reisen bin, liebe ich es mir Geschichten über Menschen auszudenken, die mir über den Weg laufen und irgendwie auffallen. Manchmal sind dies nur kurze Sequenzen darüber, was derjenige wohl gerade vorhat. Andere Male spinne ich mir ganze Biografien zusammen, die in der Gegenwart oder in der Geschichte spielen. Über diese Stories bekomme ich eine persönliche Verbindung zu den Orten, die ich besuche. Positiver Nebeneffekt: Wenn ich eine Geschichte in Verbindung zu einem historischen Ereignis bringe, kann ich mir besser merken, was ich über mein Reiseziel gelernt habe. #zwinkerzwinker

 

In Warschau fand ich es sehr spannend über die Menschen und die Orte zu fantasieren. Die Stadt ist voller Geschichten: Die ehemals sozialistische Metropole mit ihren grauen Blockbauten und den kommunistischen Monumenten lädt gerade zu dazu ein, sich auszumalen, wie das Leben hier wohl war. Gleichzeitig schwelgt man in Warschau nicht nur in der Vergangenheit. Im Gegenteil. Die Warschauer sind super hip und stylish, was total inspirierend ist.

Nach Warschau zu reisen, ist eine tolle Erfahrung - insbesondere, da die Stadt wirklich entdeckt werden muss. Coole Locations sind oft versteckt, was aber wiederum ganz gut ist. So trifft man nicht auf Scharen von Touristen. Außerdem ist Warschau keine klassische Schönheit wie Wien oder Prag. Die Stadt ist unkonventionell, ziemlich grau und gleichzeitig sehr urban. Ich finds super und kann Euch diese Erfahrung nur empfehlen!

 

5 Dinge, die Ihr auch lieben werdet: 

 

#1: Auf der Francuska Straße flanieren und im Café Leute beobachten

Ihr findet die Ulica Francuska östlich der Weichsel im Bezirt Praga. Hier findet Ihr alles was das Hipster-Herz begehrt: Stylish, süße Cafés zum Runterkommen, Boutiquen mit tollen, polnischen Marken und Designern, Second Hand-Stores, eine Reihe unterschiedlicher Restaurants sowie Kosmetiker.

Mein persönliches Highlight: Café Lukullus (Walecznych 29, 03-916 Warszawa)

Vergesst sämtliche Vorbehalte Zucker und Fett gegenüber und probiert unbedingt die heiße Schokolade - ein dickflüssiges Geschmackserlebnis sondergleichen :-D Da lohnt sich jede Kalorie… 

 

#2: Esst Euch durch die traditionelle und moderne polnische Küche

Apropos Kalorien: Die polnische Küche hat reichlich davon. Aber das hat mich nicht davon abgehalten, sämtliche Leckereien zu probieren. Ich mag insbesondere die Vielfalt an leckeren Suppen wie die berühmte polnische Borschtsch (Barszcz) - eine Rote Beete Suppe, die fruchtig, salzig daherkommt. Außerdem bin ich ein großer Fan von Piroggen (Pieroggi). Die Teigtaschen, gefüllt mir Käse, Pilzen, Kartoffeln oder Sauerkraut, schmecken besonders gut mit saurer Sahne und gebratenen Zwiebeln. Kleiner Tipp: Ihr bekommt sie frisch zubereitet in gut sortierten Supermärkten mit Frischetheke oder auch beim Fleischer. Oder Ihr bestellt sie Euch im Restaurant.

Meine Favoriten: Piroggen gefüllt mit Ziegenkäse und Trüffel gibt es im Instalacje Art Bistro, das Ihr beim Centre for Contemporary Art, Ujazdowski Castle (Jazdów 2, 00-467 Warszawa) findet. Unabhängig vom Bistro, wo alle möglichen hippen Leute ein- und ausgehen, müsst ihr auch die Ausstellungen besuchen, um die kreativen Vibes dieser Location komplett aufzusaugen. Sehr inspirierend :-)

 

Eine weitere Location für gutes, gesundes Essen ist das Restaurant The One auf der Straße Francuska (Francuska 3, 00-001 Warszawa). Insbesondere das Lunch-Menü für nur 19,90 zł ist abwechslungsreich und bezahlbar.

 

#3: Besuch der Soho Factory: der kreative Hot Spot Warschaus

Die Soho Factory liegt im Bezirk Praga (Mińska 25, 03-808 Warszawa) - ein kreativer Raum, wo Ihr unmittelbar das Potenzial des urbanen, aufstrebenden Warschaus erleben könnt. Hippe Restaurants, Manufakturen, Kreativ-Agenturen, Start-Ups, Läden oder Museen haben sich hier niedergelassen. Nehmt Euch die Zeit, um die Spots zu erkunden. Mein Favorit: Das Museum Neonów / Neon Museum (www.neonmuzeum.org). Hier ein paar Eindrücke:

 

#4: Gönnt Euch ein Make-over ohne auf die Zeit oder das Budget zu achten

Seit meinem Besuch in Polens Hauptstadt, bin ich überzeugt: Dass polnische Frauen super attraktiv sind, ist nicht nur ein Klischee. Sie sind tatsächlich sehr auf ihr Äußeres Bedacht. Sowohl Kleidung, Haarschnitt und Nägel sind stets gepflegt und aufeinander abgestimmt. Kein Wunder, dass man gefühlt an jeder Straßenecke einen Beauty-Salon findet. Die Preise sind (im Vergleich zu Deutschland) super günstig. Also rein in die gute Stube, dachte ich mir. Ich habe mir einem neuen Haarschnitt und eine Maniküre gegönnt bei Franck Provost im Stadtteil Wilanow. Die Ladies vor Ort haben einen richtigen guten Job gemacht!

 

#5: Erkundet die Wohnviertel mitsamt Plattenbau-Flair

Man muss sich zugegebener Maßen darauf einlassen - denn es gibt schöneres als Plattenbau. Gleichzeitig finde ich jedoch, dass die monumentale Architektur auf seine Weise schön ist. Spannend und unkonventionell ist sie allemal. Neben den massiven Wohnblocks, kommt Ihr beim Besuch Warschaus nicht um die sozialistischen Prachtbauten herum. Bestes Beispiel ist der Kulturpalast - ein Geschenk der Sovjets und ursprünglich nach Joseph Stalin benannt („Pałac Kultury i Nauki imienia Józefa Stalina“).  Heute ist der Kulturpalast Gastgeber von Kunst und Kultur - und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Kulturpalast

Kulturpalast